Nachhaltige Fischzuchtanlage

Fischarten wie z.B Nasen, Barben oder Elritzen sind in Ihren Beständen stark bedroht. Hintergrund ist, dass diese Kieslaicher bei uns kaum mehr Fortpflanzungsräume finden. Ursache ist, dass durch den starken Sedimenteintrag (Verschlammung), überwiegend durch die Landwirtschaft, das Kiesbett in den Flüssen und Bächen verloren geht. Entweder wird es komplett mit Schlamm bedeckt, oder das Kieslückensystem wird so "verfüllt", dass eben keine Lücken mehr für die Eier und die später geschlüpfte Brut bestehen. Das Kieslückensystem ist der erste Lebensraum für die Kleinstfische. Es dient zum einen als Schutz, zum anderen befindet darin sich auch Zooplankton, die erste Nahrung der Fische. Nachdem sich Eier und Brut in diesem "verbackene" Kiesbett nicht mehr halten können, gibt es keinen Nachwuchs mehr.

Fischzucht
Jetzt gibt es zwar die Möglichkeiten, diese Fischarten aus Zuchtanlage zuzukaufen, aber das sind keine autochtonen Arten, heißt: keine heimischen Stämme. Die "Nase" gibt es zwar in vielen mitteleuropäischen Gewässern, aber in jedem Ökosystem haben sich die Fische an den Lebensraum angepasst. So ist die Nase aus der Rott eine "andere" als die in Isar oder Rhein und diese sind in Ihren jeweiligen Gewässern widerstands- und fortpflanzungsfähiger.
Wir wollen mit unserer Fischzucht versuchen, diesen autochtonen Arten das Überleben bei uns zu ermöglichen - natürliche in Zusammenarbeit mit den benachbarten Vereinen (Ober- und Unterlieger), mit denen wir bereits eine Besatz- und Hegegemeinschaft gegründet haben.

Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.
Weitere Informationen Ok